cocreation.com

cocreation Coach 2023 (Zertifizierung/CAS)

cocreation diversity

Zur Haltung der cocreation gehört die Wertschätzung vielfältiger Perspektiven essentiell dazu. Dieses Modul widmet sich dem Konzept „Diversity“. Es führt Sie ein in die Geschichte und Strategien von Diversity-Ansätzen und arbeitet mit Anwendungskonzepten und Übungen aus dem Diversity- und Anti-Bias-Training. Ziel ist es, Diversity im Team als Ressource zu reflektieren und in einer Kultur der Wertschätzung erleb- und nutzbar zu machen.

„Diversity“ bezieht sich zum Beispiel auf Nationalität und Mobilitätserfahrungen, sexuelle Identität und Geschlecht, die soziale Herkunft, Religion und Weltanschauung, das Lebensalter oder Behinderungserfahrungen. In Form von Inputs und Awareness- sowie Workshop-Einheiten erhalten Sie zum einen theoretische Grundkenntnisse zu Diversity, zum anderen setzen Sie sich in Sensibilisierungsübungen und anhand von praktischen Fallbeispielen mit Ihrem individuellen Zugang zum Thema und einem Praxis-Transfer des erworbenen Wissens auseinander.

In Unternehmen, Politik und Verwaltung werden Diversity-Ansätze immer wichtiger. Diversity-Konzepte tragen dazu bei, die Zusammenarbeit im Team zu stärken, die Unternehmenskultur inklusiver zu gestalten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch Kundinnen und Kunden für das eigene Unternehmen zu begeistern und zu gewinnen. Ein gemeinsames ‚Wir‘ ist dabei sensibel für Unterschiede, sieht diese als Bereicherung und reflektiert, wie der eigene Arbeitszusammenhang Menschen in ihrer Vielfalt gerecht werden kann.

Tag 1 | Grundlagen | Live-Online
Am ersten Tag erhalten Sie eine intensive Einführung in die Grundlagen von Diversity als Haltung der cocreation. Der Fokus des Tages liegt auf dem „Rad der Diversität“ und auf der Reflexion der eigenen Erfahrungen zu Diversity. Es wird gezeigt und erlebt, dass Diversity ein Querschnittsthema für Unternehmen ist und alle Ebenen einer Organisation berührt.

Tag 2 | Erkennen und Begleiten | Präsenz
Der Fokus des zweiten Tages liegt auf der Umsetzung von Diversity-Strategien. Anhand von Fallbeispielen lernen und erleben Sie, wie ein reflektierter Umgang mit Diversity zu mehr Inklusion in der Zusammenarbeit beitragen kann. Die Bedeutsamkeit von Diversity wird durch eine Reflexion zum Thema Diskriminierung in Organisationen vertieft.

Ziel ist eine Sensibilisierung für die Vielfalt an Möglichkeiten, Diversity-Strategien im eigenen cocreation Kontext gewinnbringend einzusetzen.

Tag 3 | Exploration | Präsenz
Am dritten Tag nutzen Sie Ihre vielfältigen Erfahrungen und Ihr vielfältiges Wissen, um in einer Workshopeinheit selbst Diversity-Strategien zu entwickeln. Mit Hilfe einer Check-Liste reflektieren Sie die Berücksichtigung von Diversity in Ihrem eigenen beruflichen Umfeld und tauschen sich zu einem Transfer des im Workshop erworbenen Wissens in die eigene Praxis aus („Meine ersten/nächsten Schritte“).

Unterlagen
Sie erhalten einen Reader mit Unterlagen zum Modul sowie Literatur und Literaturhinweisen zum Thema.

Ihr Coach
Prof.in Dr.in habil. Caroline Schmitt

Termine
4. Oktober 2023
9:00 – 17:00 Uhr | Live-Online
5. – 6. Oktober 2023
9:00 – 17:00 Uhr | Präsenz

Studienort
Region Basel

Studiengebühren
1´780 CHF incl. Unterlagen

Voraussetzung für die Teilnahme
Erfolgreicher Abschluss des Moduls cocreation mindset

Kontakt
info@caroline-schmitt.eu
+43 681 105 266 10

Caroline Schmitt,
Dr.in phil. habil., ist Professorin für Migrations- und Inklusionsforschung an der Universität Klagenfurt, zertifizierte Diversity-Trainerin, Autorin von Fachliteratur im Themenfeld Diversity und Inklusion sowie Diplom-Erziehungswissenschaftlerin. Ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit führte sie u.a. an die Universitäten Mainz und Trier (Deutschland), an die Istanbul Kent University (Türkei), Kangnam University in Yongin (Südkorea), die Univerzita Palackého v Olomouci (Tschechien), die Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck (Österreich) und im Zuge von Feldforschungen nach Großbritannien und Namibia. Neben ihrer universitären Laufbahn arbeitet sie mit Unternehmen, sozialen Diensten und zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüssen dazu, wie diversitätssensible und inklusive Arbeitskulturen vorangetrieben und umgesetzt werden können.